Helmut Westphal

Grafik, Malerei, Wochenende 1 21./22.Mai
Kettelerweg 47 44141 Dortmund www.helmutwestphal-art.de

Werkbeschreibung

WestphalHelmut_Aermelkanal_Collage-Gouache-und-Fineliner-auf-Papier_30x40_2005
Ärmelkanal, Collage Gouache und Fineliner auf Papier, 30×40, 2005

 

Seit der Schulzeit in Hannover beschäftigt sich Helmut Westphal mit künstlerischen Techniken über Malerei, Zeichnen und Graphik Er begeistert sich für klassische Moderne und probiert informelle und tachichtische Techniken aus.

Die  Arbeiten nähern sich gegenständlichen Bezügen, die mit expressivem Gehalt aufgeladen sind. Häufig werden mittels einer Zeichnung Themengebiete erarbeitet diese werden dann malerisch weiterentwickelt. Die Bildgegenstände werden zunehmend wieder in die dritte Dimension geführt und fliegen oder schweben durch den Bildraum. Zäune versperren den Blick, Brücken verhindern den Absturz. Abgesägte Wurzeln und Astgabeln bekommen neue Sinngehalte .Räder drehen sich. Malerei erzeugt eigene Gegenstände.

 

WestphalHelmut_Die Faust_Acryl auf Pappe_100x90_2005
Die Faust, Acryl auf Pappe, 100×90, 2005

Vita

WestphalHelmut_sw_Hohe_2-_swklein

 

Helmut Westphal wurde am 14.10. 1944 in Badeborn /Ostharz geboren. Er lebt und arbeitet in Dortmund.

Seit der Schulzeit in Hannover beschäftigte er sich mit künstlerischen Techniken über Malerei, Zeichnen und Graphik Er begeistert sich für klassische Moderne und probiert informelle und tachistische Techniken aus.

Er studierte ab 1965 zunächst Volkswirtschaftslehre und Soziologie in München und Regensburg und promovierte über ein Thema der Stadtökonomie in Kassel, wo er an der Gesamthochschule bis 1995 einen Lehrauftrag für Stadtökonomie hat. Beruflich war er von 1979-2007 bei der Stadt Dortmund tätig.
Seit 1989 beschäftigt er sich wieder intensiv mit bildender Kunst, weil ihm eine schwere Erkrankung Zeit und Signal zu einem inhaltlichen Neubeginn gab.

Seine ersten Ausstellungen wurden 1994 in Herne und 1995 in Dortmund organisiert. 1997 findet an der Gesamthochschule Kassel eine Ausstellung unter dem Titel “Hinter Kopf und Stein” statt, Die Themen der Ausstellung zeigen Schwerpunkte der Arbeit. Die berufliche “Kopfarbeit“ und ihre künstlerische Verarbeitung und die Beschäftigung mit der Natur über Themen wie Steine und Felsen, aber auch Bäume und Holzstrukturen. Hier zeigen sich Themen, die z.B. von den Arbeiten Per Kirkebys inspiriert sind. Erprobt werden die unterschiedlichsten Techniken von Malerei über Collagen, Zeichnungen und Graphik.

Diese Themen werden in den Folgejahren vertieft. Die vorgestellten Arbeiten bieten einen Überblick über die verschiedensten Aspekte des Themenbereiches HOLZ, der sich über die Jahre herausgebildet hat.

Dargestellt werden normalerweise eher unbeachtete Gegenstände wie: abgestorbene Äste, Baumstümpfe und Wurzelballen. Mit der Farbe und im Bildzusammenhang bekommen sie einen neuen magischen Gehalt und verdeutlichen die Kraft der Natur.

Die Arbeiten haben gegenständliche Bezüge, die mit expressivem Gehalt aufgeladen sind. Häufig werden mittels einer Zeichnung Themengebiete erarbeitet diese werden dann malerisch weiter- entwickelt. Die Bildgegenstände werden zunehmend wieder in die dritte Dimension geführt und fliegen oder schweben durch den Bildraum. Zäune versperren den Blick, Brücken verhindern den Absturz. Abgesägte Wurzeln und Astgabeln bekommen neue Sinngehalte .Räder drehen sich. Malerei erzeugt eigene Gegenstände.

 

Ausstellungen:

1995 Arbeitsgericht Herne Malerei Mai bis Juni 1995

1996 Verein Mieter und Pächter in Dortmund, Kopfsprünge, Malerei und Zeichnungen

1997 Gesamthochschule Kassel, hinter Kopf und Stein, Malerei und Zeichnungen

2000 Gelsenkirchen, Atelier Antenne, Kopfstände, 25. August bis 15.9.2000

2000 Arbeitsgerichts Dortmund, Kopfstände Linoldrucke und Collagen, März bis Mai 2000

2003 Knappschaftkrankenhaus Dortmund, Erfindungsreiche Malerei, Zeichnungen und Graphik

2009 DGB GmbH in Essen,Holzwege Malerei, Zeichnungen und Drucke, Februar bis Juli 2009

2009 Ballenstedt Schloss Galerie, Gustavs Erben Malerei und Monotypien, zusammen mit
Jutta Denger, Anna Westphal und Antje Severin

2009 DGB GmbH in Essen,Holzwege Malerei, Zeichnungen und Drucke, Februar bis Juli 2009

2010 Galerie CapitalGold in Düsseldorf, Bildersprache, Malerei und Collage mit Anna Westphal

2011 Kunstraum in Dortmund, Rheinische Straße, “Als einmal der Prophet Daniel…”, ein Märchen
in 17 Bildern

2012 – Knappschaftskrankenhaus Dortmund, Wieckesweg 27, “Garten Eden”