Teilnehmende Ateliers und Galerien 2016

 

Im Folgenden finden Sie eine Übersicht aller teilnehmenden Ateliers und Galerien. Um sich bestimmte Kunstgattungen oder die Teilnehmer/innen eines einzelnen Wochenendes anzeigen zu lassen, benutzen Sie bitte das Auswahlmenü.

 

 

Rona Rangsch

Künstlerhaus DortmundDigitale Medien, Installation, Wochenende 2 28./29. Mai
Sunderweg 1 44147 Dortmund Telefon: 0231-826847 www.rangsch.de

Werkbeschreibung

RangschRona_02

criticality, aus der Dia-Serie Die Natur der Natur, 2014

 

Vor dem Hintergrund meiner Ausbildung als Physikerin entwickele ich meine Konzepte gemäß Richtlinien, die wissenschaftlicher Methodologie nicht unähnlich sind. Dabei genieße ich die Freiheit, mich als Künstlerin thematisch wie medial frei zwischen verschiedenen Fachrichtungen bewegen zu können.
Die Aufdeckung vorher unsichtbarer Zusammenhänge von Sachverhalten und Phänomenen über disziplinäre und kulturelle Grenzen hinweg und die Sichtbarmachung einer individuellen Wirklichkeit, die das Potential hat, auch beim Betrachter neue Blickwinkel zu provozieren, bilden das Zentrum meiner künstlerischen Intention. Neben thematischen Rechercheaktivitäten erreiche ich dies durch die unvoreingenommene Interpretation geographischer, historischer und/oder sozio-kultureller Besonderheiten, was Reisen zu einem wichtigen Bestandteil meiner künstlerischen Praxis werden ließ.
Zur Vermittlung der Inhalte setze ich stets andere, projektspezifisch ausgewählte Medien ein, die von Video und Fotografie über Installation und Objekt bis zu Klang und seit neuestem auch Grafik reichen. Für die Bild-Generierung kommen dabei auch Techniken aus der wissenschaftlichen Praxis zum Einsatz. Die fertige Arbeit lässt Raum für individuelle Assoziationen und Interpretationen durch den Betrachter.

 

RangschRona_01

Vinland Cross, aus dem Projekt The Vinland Phenomenon, 2015/2016

Vita

Rona Rangsch studierte Physik an den Universitäten von Köln und Saarbrücken, wo sie 1996 in theoretischer Hochenergie-Physik diplomierte. Nach Forschungsaufenthalten an einigen renommierten Instituten machte sie die Physik 1999 zum Hobby, um sich ganz ihrer ersten Leidenschaft, der Kunst, zu widmen. Sie war Gaststudentin an de Kunstakademie Düsseldorf und hat ein Training in Multimedia-Design am ca.medien.colleg Essen absolviert. Neben eigenen Ausstellungsaktivitäten im In- und Ausland organisiert sie das Ausstellungs- und Residency-Programm im Künstlerhaus Dortmund mit, wo sie seit 2003 Mitglied ist. Seit 2013 ist sie zudem Mitglied im Deutschen Künstlerbund. Sie hat eine Reihe internationaler Residency-Grants – u.a. in Kanada, Norwegen, Irland und Japan – und Förderstipendien – z.B. von der Willy-Brandt-Stiftung, der Kone Foundation, der Stiftung für Kanada-Studien und der Memorial University of Newfoundland – erhalten.