Anett Frontzek

KünstlerhausGrafik, Objekt, Sonstiges, Wochenende 2 28./29.Mai
Sunderweg 1 44147 Dortmund www.anettfrontzek.de

Werkbeschreibung

Frontzek_Wie Phoenix aus der Asche_72_800px

Anett Frontzek, „Wie Phoenix aus der Asche …“
Ausstellungsansicht: Arche Noah. Über Tier und Mensch in der Kunst, Museum Ostwall im Dortmunder U.

 

Man könnte Anett Frontzeks Vorgehen als das einer Forscherin in der Welt der Kartografie bezeichnen. In ihren Arbeiten untersucht sie urbane, architektonische, geologische oder soziologische Strukturen. Ihre Untersuchungen beziehen sich auf reale Gegebenheiten, entstehen unter dem Einfluss des Ortes und der vor Ort geführten Recherche. Oftmals dienen kartographische Quellen als Ausgangsmaterial und wissenschaftliches oder statistisches Material kennzeichnet den Ausgangspunkt ihrer thematischen Fragestellungen.

Karten, Pläne und Grundrisse sind nicht das Abbild einer gegebenen Realität, sondern legen vielmehr deren Konstruktion offen. Sie repräsentieren bestimmte Sicht-Weisen der Welt – Sichtweisen, die wir gewohnt sind und deshalb bewusst gar nicht mehr wahrnehmen.

Anett Frontzek nimmt Systeme auseinander, zerlegt sie in ihre Bestandteile, isoliert ihre Zeichen und Codes, spürt ihre grafischen Strukturen auf. Anett Frontzek macht so die Konstruiertheit der untersuchten Systeme sichtbar und verleiht darüber hinaus den einzelnen Elementen eine eigene Bedeutung, die nichts mehr mit dem ursprünglichen System zu hat. Ihr Interesse gilt dabei dem Aufspüren unsichtbarer Strukturen in der realen Welt und ihrer Visualisierung mit künstlerischen Mitteln, wie der Zeichnung, des Papierschnittes und in mixed-media Installationen.

In ihrer Installation  „Wie Phoenix aus der Asche , …“ bündelt und visualisiert Anett Frontzek Erkenntnisse und Datenmaterial zur Fauna und Flora des künstlichen Phoenix-Sees in Dortmund.  Auf dem ehemaligen Gelände des „Phoenix“-Stahlwerks, das zwischen 2002-2004 von 800 chinesischen Fachkräfte demontiert und nach China zum Wiederaufbau verschifft wurde, begann man 2010, nach Abschluss der Bauarbeiten am See und den darum herum entstandenen neuen Wohngebieten, mit der Flutung des Sees. Seither unterliegt der See einem Gewässermonitoring der Emscher-Genossenschaft, die die Wassergüte und die biologische Entwicklung dieses einzigartigen Großprojektes kontrolliert und zu steuern versucht.

Frontzek_Wie Phoenix aus der Asche_Detail_72_800px1

Anett Frontzek, „Wie Phoenix aus der Asche …“
Ausstellungsansicht: Arche Noah. Über Tier und Mensch in der Kunst, Museum Ostwall im Dortmunder U.

Vita

Anett Frontzek

Anett Frontzek studierte an der Kunsthochschule Kassel Freie Kunst und verlegte 2009 ihr Atelier ins Künstlerhaus Dortmund. Seit 1993 fördern Arbeitsstipendien und Kunstpreise in Deutschland und Europa die Entwicklung ortsbezogener Werkzyklen.

Anett Frontzek studierte an der Kunsthochschule Kassel Freie Kunst und verlegte 2009 ihr Atelier ins Künstlerhaus Dortmund. Seit 1993 fördern Arbeitsstipendien und Kunstpreise in Deutschland und Europa die Entwicklung ortsbezogener Werkzyklen.

Preise und Stipendien (Auswahl)

2017 The Grand, Kunststipendium Ahrenshoop
2014 DEW21 Kunstpreis
2013 Artist in Residence der Stadt Rostock
2010 Artist in Residence, Villa Sträuli, Winterthur, CH
2007 Stipendium der Stiftung Kunstfonds
2005 Kunstpreis der Stadt Nordhorn
2001 Stipendium des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst

Arbeiten in öffentlichen Sammlungen in Europa, Südafrika und den USA (Auswahl)

Graphische Sammlungen der Bauten des Bundes in Berlin • Jack Ginsberg Collection on Artists‘ Books, Johannesburg • Victoria and Albert Museum London • Museum of Modern Art – MoMA – New York • Fine Arts Museums of San Francisco

Seit 1989 Ausstellungen in Deutschland und Europa (Auswahl)
2016 Grosse Kunstausstellung NRW, Museum Kunstpalast, Düsseldorf (K)
2015 Ein Meer von Bergen. Abstraktionen geographischer Realität. Dortmunder U, Dortmund (E, K)

Stipendiaten 10, Kunstverein Rostock (K)
Sagen und Zeigen – Schrift in der Kunst, Stadtgalerie Bamberg/Villa Dessauer, Bamberg
GREEN CITY, Ludwiggalerie Schloss Oberhausen (K)
Global Immaginations, Museum De Lakenhal with the Leiden University, Leiden, NL

2014 Arche Noah – Tier und Mensch in der Kunst der Moderne bis zur Gegenwart, Museum Ostwall, Dortmund (K)
Grosse Kunstausstellung NRW, Museum Kunstpalast, Düsseldorf (K)

2013 Ein dunkler Reisender auf den Tiefen der Nacht, Installation für blowin´ free, Emscherkunst 2013 (E)
Wir wieder hier, Kunstmuseum Bochum (K)